Wire Wrap  (Drahtweberei)


Die meisten Menschen kennen Kupferdraht aus der Elektrotechnik.

Es gibt aber eine, wie ich finde, weitaus schönere Verwendungsart:    Schmuckstücke mit einer ganz besonderen Ausstrahlung.

 

Nach etlichen Versuchen mit unterschiedlichen Drähten stand für mich fest, dass die Drahtweberei am meisten Spaß mit unbehandeltem Kupferdraht macht.

Manchmal reagiert er recht eigenwillig, manchmal fließt er förmlich in die Form, die man haben will.

Aber immer fordert er Geduld, viel Geduld und Sorgfalt.

 

Dann kommt noch das i-Tüpfelchen, die Patinierung.

Sicherlich könnte man warten, bis mit der Zeit eine natürliche Färbung eintritt. Doch wer will schon so lange warten, bis er das Schmuckstück tragen kann?

 

Die in einem speziellen Färbeprozess herbei geführte Patinierung des gesamten Schmuckstückes wird in einem weiteren Prozess partiell wieder entfernt und die ursprüngliche Farbe des Kupfers teilweise hervor geholt.

Diese Behandlung erweckt den Anschein eines antiken Familienerbstückes und bringt den außergewöhnlichen Charme dieser Schmuckart voll zur Geltung.

 

 

Die nachfolgenden Wirewrap-Schmuckstücke sind eigene Kreationen bzw. nach Entwürfen/Vorlagen von Nicole Hanna (Nicole Hanna Jewelry), Julie Lockhart (Copar Aingeal), Kristine Schröder (KristineSchroederStudio.com), OxanaCrafts und Valeriy Vorobev gefertigt.

 

WW-VK-001023
WW-VK-001023
Foto-Nr. WW-VK-002033
Foto-Nr. WW-VK-002033